Carl-Wery-Strasse in Neuperlach

Carl-Wery-Strasse


Neuperlach - und die Carl-Wery-Straße...

...mit viel vorprogrammierten Ärger

 

Bildergallerie von 03.06.2017 bis 11.01.2019

 


03.06.2017 - Wer von Neuperlach nach Ottobrunn oder nach Neubiberg mit dem Auto fuhr, oder auch mit der S-Bahn, konnte hinter dem Siemens-Werk die freie Natur genießen. Die Häuser, die Bebauung und München endeten dort. Seit einiger Zeit hat sich dies gewaltig geändert.Die Gewofag wollte dort zwei Mietshäuser bauen. Wegen der geplanten Höhe und der Bauweise, gab es heftige Proteste. Insgesamt sollen neben den beiden geplanten Wohnhäusern, weiter 438 Wohnungen für 110 Mio. Euro entstehen. Es ist ein Pilotprojekt „Konzeptioneller Mietwohnungsbau“. Ärger gibt es, weil die Regierung von Oberbayern die Gewofag-Baupläne an der Carl-Wery-Straße in Neuperlach-Süd als rechtswidrig bewertet.


Neuperlach - und die Carl-Wery-Straße... ...mit viel vorprogrammierten Ärger  Wer von Neuperlach nach Ottobrunn oder nach Neubiberg mit dem Auto fuhr, oder auch mit der S-Bahn, konnte hinter dem Siemens-Werk die freie Natur genießen. Die Häuser, die Bebauung und München endeten dort. Seit einiger Zeit hat sich dies gewaltig geändert. Die Gewofag wollte dort zwei Mietshäuser bauen. Wegen der geplanten Höhe und der Bauweise, gab es heftige Proteste. Insgesamt sollen neben den beiden geplanten Wohnhäusern, weiter 438 Wohnungen für 110 Mio. Euro entstehen. Es ist ein Pilotprojekt „Konzeptioneller Mietwohnungsbau“. Ärger gibt es, weil die Regierung von Oberbayern die Gewofag-Baupläne an der Carl-Wery-Straße in Neuperlach-Süd als rechtswidrig bewertet. Hier einige Zeitungsartikel zu dieser Baustelle: Abendzeitung, GEWOFAG tz-1, tz-2

 

03.06.2017 - Wer von Neuperlach nach Ottobrunn oder nach Neubiberg mit dem Auto fuhr, oder auch mit der S-Bahn, konnte hinter dem Siemens-Werk die freie Natur genießen. Die Häuser, die Bebauung und München endeten dort. Seit einiger Zeit hat sich dies gewaltig geändert. Die Gewofag wollte dort zwei Mietshäuser bauen. Wegen der geplanten Höhe und der Bauweise, gab es heftige Proteste. Insgesamt sollen neben den beiden geplanten Wohnhäusern, weiter 438 Wohnungen für 110 Mio. Euro entstehen. Es ist ein Pilotprojekt „Konzeptioneller Mietwohnungsbau“. Ärger gibt es, weil die Regierung von Oberbayern die Gewofag-Baupläne an der Carl-Wery-Straße in Neuperlach-Süd als rechtswidrig bewertet. Hier einige Zeitungsartikel zu dieser Baustelle: Abendzeitung, GEWOFAG tz-1, tz-2

 

 

 

 

 

 

 


© 2020 Foto- und Bilderdienst Gelbmann Stephan-Neuperlach-München